Mir ist schlecht

Gut, mir ist schlecht. Weil ich zuviel gegessen habe. Mit den Italienern. Andrea hatte wieder einmal gekocht und wie immer schmeckte es absolut großartig. Es gab Spaghetti mit einer ziemlich scharfen Soße. Ich hob einen Stein in die Höhe und betrachtete ihn. Es schien mir Quarz zu sein, Rosenquarz, aber…

Weiter

Wüste

Der jetzige Abend ist ein wenig zusammengesackt und es ist nur die Arbeit, die mich jetzt vor einer etwas öden Leere bewahren kann. Ich werde jetzt diese Zeilen schreiben, danach vielleicht noch etwas für mein Studium tun (selten genug bisher) und mal einen Abend ohne Feterei vergehen lassen. Ich habe…

Weiter

Mill Klub

Jedesmal, wenn ich die Vorhänge beiseiteziehe, empfängt mich ein strahlender Sonnenschein. Ich weiß überhaupt nicht, womit ich solch schönes Wetter verdient habe, solch stetes, unnachgiebiges, gegen alle Regeln der Wahrscheinlichkeit verstoßendes, für diese Jahreszeit geradezu unnötig schönes Wetter. Nachdem ich aus einem Regenloch entflohen bin, wo ein Blick nach oben…

Weiter

Engel

Es ist mir heute, zum ersten Mal in meinem Leben, ein Engel begegnet. In der Metro, von Paris kommend, kurz vor meiner Zielstation Bures-sur-Yvette. Ich hatte die ganze Zeit sehr tief in Gedanken versunken aus dem Fenster geschaut, beschlossen, dem unguten, zerbrechenden, harten, stumpfen Krieg ein Ende zu bereiten und,…

Weiter

Geselligkeit

Ich bin an den Folgen überhöhter Geselligkeit erkrankt. Jetzt schöpfe ich wieder etwas Atem, denn hier alleine in meinem jetzt gerade vollständig eingerichteten Zimmers im Licht der Tischlampe und des Monitors komme ich allmählich wieder zu mir. Es ist mir selbst unheimlich vorgekommen, wie viel passieren kann und der Mensch…

Weiter