Sprache und Gedanken

Einmal kam die Rede auf die Frage, ob Gedanken und Sprache eins seien. Sim wollte Sam davon überzeugen, da zeigte ihm dieser ein Glas Wasser. „Was ist das?“ fragte er. „Ein Glas Wasser.“ antwortete Sim. Da drehte Sam das Glas um und das Wasser verteilte sich auf dem Boden. „Und…

Weiter

Wahnsinn

Ich fange wieder an zu träumen. Das ist gut, auch wenn die Träume ziemlich schemenhaft und merkwürdig sind. Heute morgen träumte ich davon, nach einer unruhigen Nacht aufzuwachen und ich fand mich wieder in einem unbekannten Bett, in einem unbekannten Zimmer. Das Tageslicht schien schon herein und ein Radio ertönte…

Weiter

Unsere Generation

Ja, es ist schon etwas Schlaffes, Morbides in unserer Generation. Im Geiste sind wir alle Alkoholiker, sitzen an der Theke unserer Erinnerungen und bestellen einen Hirnbitter nach dem anderen bis man uns lallend nach draussen trägt oder wir, Kopf vornüber in der Tränenpfütze, einschlafen. Ich sitze da auch drin in…

Weiter

Der Kauz

Ich habe ja nichts gegen den Kauz. Wie könnte ich? Zu sehr mag ich, was er singt, schreibt, malt, dichtet, musiziert und verschweigt. Nur muss ich ihn mir ja nicht zum Ziel nehmen. Ich könnte nicht zum Beispiel mich selbst zum Ziel nehmen, der ich gerade aktuell bin. Zum Ziel…

Weiter

Normalität

Im Allgemeinen lernt der Mensch ohne es zu merken. Schon seit Beginn seines Lebens nimmt er um sich herum die Dinge auf, so kurios sie auch sein sollten. Er merkt nichts von dieser Widersinnigkeit, denn er hält sie für normal. Bevor Galilei oder Newton das Prinzip der Schwerkraft erkannten war…

Weiter

Wissenschaftlichkeit

Habe grade das interview mit Jeff Schmidt gelesen. Es spricht vieles von dem aus, was ich inzwischen erlebt habe und was auch bei Diskussionen mit Kollegen zur Sprache kam. Meine Art von Mut, dieses System zu ignorieren, beruht aber mehr auf bewusster Naivität als auf politischer Provokation. Es ist ganz…

Weiter

Gedanken zu Plänen (und zu später Stunde)

Du denkst, du machst dir einen Plan; doch falsch, der Plan macht dich. Tröstlich. Ist es doch was wir alle mal brauchen: Ein kleiner Trost für den Kummer zwischendurch. Es ist irgendwie vorbei mit den Plänen. Ich habe zu viele angefangen und dann liegen gelassen. Mein Inneres ist ein Lagerhaus…

Weiter

Vertrauen in die Liebe

Ich schreibe hier leicht matt, so etwas wie eine Erkältung in den Knochen, matschig wie das Wetter draußen, ich fühle mich ein wenig unirdisch im Geist, zugleich abwesend und klar, träumend wach. Die Stadt hier, Herford, hat sich auch diesmal in meiner Abwesenheit verändert, Häuser sind verputzt, verbaut, geliftet, neu…

Weiter

Willensfreiheit

A… schrieb mir gerade wegen meiner Wohnung und ob sie nun dahin umziehen sollte oder auch nicht und ob der Saxofonist zu laut sein könnte oder auch nicht und ob sie überhaupt umziehen sollte oder auch nicht. Abschliessend schrieb sie dann: „Werde weiter versuchen, mich zu entschliessen, oder auch nicht…“….

Weiter

Wie schaut man Frauen an?

Ich saß im Zug von Oldenburg nach Berlin, und ein Mädchen warf mir immer wieder Blicke zu. Ich fand sie nun aber nicht genügend anziehend und so beschloss ich dies zu ignorieren. Das ist allerdings so eine Sache mit dem Ignorieren, denn ich überraschte mich trotzdem wie ich von Zeit…

Weiter